Logo
  Vereinigung für das Ostfriesische Milchschaf  
  Milchkontrolle  
 
 
Das Ostfriesische
Milchschaf
Milchschafzucht
Information:
Milchspiegel
Info-Ordner
Veranstaltungen
Zucht:
Milchschafe züchten
Herdebuch
Abstammung
Milchkontrolle
Exterieurbewertung
Gesundheit:
Beratungsdienst
Maedi-Visna
Maedi-Visna-Programm
Tiervermittlung:
Vermittlungsstelle
Milchschafhaltung
Milchschafprodukte
Kontakt
Formulare
Aktuell
 
home
 
Bilder-Galerie
Milchschafe
Lämmer
 
  Milchleistungsprüfung  
 
Bücher:
Ursula Letschert:
Das Jahr mit Milchschafen
keine Keimprobeme
www.landwirtschaft.sg.ch
 
Links:
Aus Wikipedia:
Wildschaf
 
 
Melkstand
 
 
Milchkontrollen geben Aufschluss über die Milchleistungen der Milchschafe. Die Tiere erhalten einen Milchleistungsausweis.

Die Resultate werden in Milchleistungslisten, Schaukatalogen und auf den Leistungsausweisen der Tiere publiziert.

 
Milchwägungen:
Jeden Monat wird einmal die Morgen- und die Abendmilch gewogen.
Ein anerkanntes Labor bestimmt den Eiweiss- und Fettgehalt der Milch.
Aus den Daten wird die Milchleistung errechnet.
 
Durchnittliche Milchleistungen:
 
Zu Beginn der Laktation, im Frühling, beträgt die Milchleistung 2.5l bis 4l Milch pro Tier und Tag und vermindert sich bis zum Herbst auf 0.5 -1l.
Fett und Eiweissgehalt sind zu Beginn zwischen 3.5% und 4.5% und steigen bis zum Herbst auf 6.5% bis 9%.

Die Fütterung und Haltung der Milchschafe beeinflusst die Milchleistung massgeblich.

 
Ein gutes Milchschaf gibt 400 - 600 Liter Milch pro Jahr.
Der Fettgehalt beträgt 5 - 6%, der Eiweissgehalt 4 - 5%.

Auf grösseren Milchschafbetrieben ist die durchschnittliche Milchleistung pro Tier tiefer als bei Kleinstbetrieben.
Sie beträgt, je nach Fütterung und Haltung, 200 - 400 Liter Milch pro Tier und Laktation.

 
Milchleistung züchten:

Mit Hilfe von Milchleistungslisten, Katalogen und Leistungsausweisen können Milchschafe mit guter Milchleistung gesucht werden.
Bei der Auswahl von Zuchtböcken sollen die Milchleistungen der weiblichen Vorfahren beachtet werden (Faustregel: Die Milchleistungen der Mütter und Grossmütter sollen im vorderen Drittel des Herdedurchschnittes liegen).

 
   
  nach oben      
         
home